Stand: 8. Mai 2021

Zum 350. Geburtstag: Sachsen exclusiv - August der Starke in und um Dresden  7.-10. Oktober 2021

 

Diese Reise führen wir mit unserem ****Bus des Reisedienstes Hamburg-Nord durch.
Sie beginnt und endet in Hamburg (ZOB).
Unsere Preise enthalten  s ä m t l i c h e  Eintritte, Exkursionen und Führungen!

 

 

Zum 350. Geburtstag: 
SACHSEN exclusiv -
AUGUST DER STARKE IN UND UM DRESDEN

x7.-10. Oktober 2021v

2021 ist zwar schon sein 351. Geburtstag, doch aus den bekannten Gründen haben wir diese Reise um ein Jahr verschieben müssen und hoffen sehr, dass das Virus sie uns dieses Mal unter vertretbaren Umständen durchführen lässt:

Friedrich August I. von Sach­sen ist 1670 ge­bo­ren, wird 1694 Kur­fürst, steigt 1697 als Au­gust II. zum pol­ni­schen Kö­nig auf und ist be­kannt als Au­gust der Star­ke. Er, der Zweit­ge­bo­re­ne und nicht zum Herr­scher Vor­be­stimm­te, avan­ciert zu dem Gla­mour­fürs­ten sei­ner Epo­che. Po­li­tisch und mi­li­tä­risch leis­tet er nur Mä­ßi­ges, doch sei­ne Hin­ter­las­sen­schaft in Kunst und Kul­tur ist le­gen­där. 
Sein Ehr­geiz, Dres­den ba­rock und präch­tig um­zu­ge­stal­ten, prägt des Kur­fürs­tens ar­chi­tek­to­ni­sches Wir­ken: Dem .Residenzviertel am lin­ken Elb­ufer visàvis ent­steht auf ei­nem 1685 ab­ge­brann­ten Quar­tier die .Neue Kö­nig­li­che Stadt (heu­te nur noch: Neu­stadt); de­ren ba­ro­ckem Ach­sen­sys­tem steht frei­lich die be­reits wie­der­auf­ge­bau­te .Drei­kö­nigs­kir­che im We­ge, wird 1731/32 ab­ge­ris­sen und da­nach - e­twas ver­setzt - ein zwei­tes Mal neu er­rich­tet. Den Zwin­ger, ei­ne der be­deu­tends­ten Ba­rock­an­la­gen ganz Eu­ro­pas, lässt Au­gust ab 1709 als drei­flüge­li­ges Fest­areal er­bau­en; in der im 19. Jahr­hun­dert er­gänz­ten Sem­per­ga­le­rie, dem vier­ten Flü­gel, be­fin­det sich die welt­be­rühm­te .Ge­mäl­de­ga­le­rie Al­te Meis­ter, die es oh­ne Au­gusts des Star­ken Sam­mel­lei­den­schaft so nicht gä­be. Ihr ist auch das .(Neue) Grü­ne Ge­wöl­be, ei­ne Schatz­kam­mer maß­lo­sen Wer­tes, zu dan­ken. Sei­ner - spä­ter rü­de ver­sto­ße­nen - Lieb­lings­mä­tres­se, der Grä­fin Co­sel, spen­diert Au­gust 1705 das .Ta­schen­berg­pa­lais, in dem wir lo­gie­ren - ein Pa­last, wo­von an­dern­orts selbst Mon­ar­chen nur träu­men. Bei all dem ist für den er­sehn­ten Schloss­neu­bau kein Geld mehr übrig, doch Au­gusts 2019 neu er­öff­ne­ten .Kö­nig­li­chen Pa­ra­de­räu­me im Re­si­denz­schloss sind kei­nes­wegs nur Not­be­helf...
Unstrit­tig ist, dass sein lu­xu­riö­ser Le­bens­wan­del dem Staats­haus­halt arg zu­setzt; da kommt es mehr als ge­le­gen, dass in Sach­sen - erst­mals in Eu­ro­pa - Por­zel­lan, dem auch Au­gust ver­fal­len ist, 'er­fun­den' wird und man so das asia­ti­sche Mo­no­pol bre­chen kann. 1710 lässt Au­gust auf Schloss Al­brechts­burg in Mei­ßen die Pro­duk­tion an­lau­fen: ."Ma­nu­fak­tum - hand­ge­macht: Die un­sicht­ba­re Ma­nu­fak­tur" heißt dort un­se­re Füh­rung, denn aus Furcht vor Spio­na­ge läuft al­les streng ge­heim ab.
Seine Baugelüste machen an der Stadt­gren­ze nicht Halt: .Schloss Mo­ritz­burg, lässt er ab 1723 zum ba­ro­cken Lust- und Jagd­schloss aus­bau­en und in ei­ne herr­li­che .Park- und Teich­land­schaft ein­bet­ten. In Werms­dorf be­ginnt 1721 der Bau von .Schloss Hu­ber­tus­burg, das sein Sohn und Nach­fol­ger Fried­rich Au­gust II. zur Ne­ben­re­si­denz er­wählt und spek­ta­ku­lär aus­bau­en lässt - Sach­sens größ­tes Ro­ko­ko­schloss ist eben­so ko­los­sal wie un­be­kannt… 1723 er­wirbt Au­gust Groß­sed­litz, wo der .Ba­rock­gar­ten zu ei­ner der er­le­sens­ten An­la­gen deut­scher Gar­ten­bau­kunst aus­ge­baut wird. .Pill­nitz, 1706 erst der Co­sel ver­macht, wird nach de­ren Ver­ban­nung ab 1720 in ei­nen glanz­vol­len Ver­gnü­gungs­ort mit Was­ser- und Berg­pa­lais so­wie schöns­ten Gär­ten um­ge­formt.
Und nicht zuletzt er­le­ben Sie im Fest­saal des Co­sel­pa­lais, 1762-64 er­baut für Fried­rich Au­gust Co­sel, ei­nen Sohn Au­gusts aus der Li­ai­son mit der Co­sel, ei­ne .Son­der­soi­rée: Die ge­frag­te Pia­nis­tin Prof. Gud­run Fran­ke (Spi­nett/Kla­vier) und Hart­mut Preuß (Vio­li­ne), lang­jäh­ri­ger Kon­zert­meis­ter des MDR-Sin­fo­nie­or­ches­ters, spie­len Wer­ke u.a. Jo­hann Se­bas­tian Bachs, der wohl gern e­ine Stel­le am Hof ge­habt hät­te, den Kur­fürs­ten Hul­di­gungs­mu­si­ken ge­schrie­ben hat und 1736 "Hof-Com­po­si­teur" ge­wor­den ist.

Busreise, DZ im *****Hotel Taschenbergpalais, HP, Sonderkonzert
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

 

€ 860,- pro Person im DZ
freie Plätze: >9    
€ 1.065,- pro Person im EZ