Stand: 21. März 2019

Welterbe Stralsund - Wikingergold, Backstein und die Schwedenzeit  31. März 2019

Lübecker Entdeckungen - die Nobelpreis-Stadt  7. April 2019

Entdeckungen in der Holsteinischen Schweiz - Vicelin, (Garten-)Kunst und der Wein  18. Mai 2019

Flusskreuzfahrt: Die Elbtalaue - von Rüterberg bis Boizenburg  2. Juni 2019

10 Jahre Museum Kunst der Westküste - Kapitänsinsel Föhr  6. Oktober 2019

 

Diese Fahrten führen wir mit unserem ****Bus des Reisedienstes Hamburg-Nord durch.
Sie beginnen und enden alle in Hamburg (ZOB).
Unsere Preise enthalten  s ä m t l i c h e  Eintritte, Exkursionen und Führungen!

 

 


   WELTERBE  S T R A L S U N D:
  
WIKINGERGOLD, BACKSTEIN UND DIE SCHWEDENZEIT

Wie­der­ho­lung un­se­rer 2017 zwei­mal aus­ge­buch­ten Reise:

xMit viel Liebe, Energie und Geld ist nach 1990 am Stre­la­sund sa­niert wor­den. Seit 2002 ge­hört die .Alt­stadt von Stral­sund zum Welt­kul­tur­erbe, denn - so die UNESCO - sie re­prä­sen­tie­re "ideal­ty­pisch die ent­wi­ckel­te Han­se­stadt aus der Blü­te­zeit des Städ­te­bun­des im 14. Jahr­hun­dert" und ha­be "ih­re mit­tel­al­ter­li­che Grund­riss-Struk­tur … na­he­zu un­ver­än­dert be­wah­ren kön­nen." Mit "zahl­rei­chen her­aus­ra­gen­den Ein­zel­denk­ma­len" ma­ni­fes­tie­re sie die "Be­deu­tung so­wie den au­ßer­or­dent­li­chen Reich­tum der Städ­te im Mit­tel­al­ter".Die Fas­zi­na­tion der Back­stein­go­tik aus der Han­se­zeit, aber auch den Nach­hall der Schwe­den­zeit ent­de­cken wir mit Frie­de­ri­ke Tho­mas M.A., Fach­au­to­rin des Welt­er­be­an­trags und Mit­glied des Welt­erbe-Bei­ra­tes. Das fast völ­lig in sei­ner go­ti­schen Sub­stanz er­hal­te­ne Ka­tha­ri­nen­klos­ter, jetzt Stral­sund-Mu­seum, be­her­bergt seit Kur­zem ei­ne be­ein­dru­ckend in­sze­nier­te Aus­stel­lung mit dem von ei­ner ge­heim­nis­vol­len Au­ra um­wit­ter­ten .Hid­den­seer Gold­schatz im Ori­gi­nal (aus dem Be­sitz Ha­rald Blau­zahns?) und dem nicht min­der kost­ba­ren Pee­ne­mün­der Wi­kin­ger-Gold­schmuck.

Busreise inkl. Mittagessen im Restaurant Hansekeller.
Reiseleitung: 
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze:  

€ 89,-

 

 

 


 LÜBECKER ENTDECKUNGEN:
 DIE NOBELPREIS-STADT

Wiederholung unserer am 3. März 2019 ausgebuchten Reise:

"Warum in die Ferne schweifen…" - unter diesem Motto sind wir seit 2015 schon 13 Mal auf Ent­de­ckungs­reise im - of­fen­bar nur schein­bar - ver­trauten Ham­bur­ger Umland ge­we­sen: Zwi­schen Ei­der­stedt und Keh­din­gen ha­ben uns auf den stets aus­ge­buch­ten Fahr­ten fast 400 Gäs­te be­glei­tet. Auch in Ham­burgs klei­ner, ehe­dem gro­ßer Schwes­ter gilt es, we­ni­ger Ge­läu­figes auf­zu­spü­ren - Lü­beck war nicht nur "Kö­ni­gin der Han­se", son­dern hat im 20. Jahr­hun­dert drei No­bel­preis­trä­ger her­vor­ge­bracht: Der 1875 hier ge­bo­re­ne Tho­mas Mann († 1955) ist 1929 mit dem Li­te­ra­tur­no­bel­preis ge­ehrt wor­den, vor al­lem für sei­nen Erst­ling, was ihn we­nig amü­sier­te - das .Bud­den­brook­haus ist au­then­ti­scher Hand­lungs­ort des Ro­mans; ein 1913 im Lü­be­cker Ar­bei­ter­mi­lieu zur Welt Ge­kom­me­ner ha­be - so das No­bel­ko­mi­tee 1971 - "sei­ne Hand zur Ver­söh­nung zwi­schen Völ­kern aus­ge­streckt, die lan­ge Zeit Fein­de wa­ren" und sich der­art um den "Frie­den in Eu­ro­pa" ver­dient ge­macht, dass es Bun­des­kanz­ler Wil­ly Brandt († 1992) den Frie­dens­no­bel­preis ver­lieh - das .Wil­ly-Brandt-Haus zeich­net u.a. sei­nen Weg "von der Tei­lung zur Ein­heit" nach; weil er 1959 mit sei­nem ers­ten Ro­man ("Die Blech­trom­mel") "der deut­schen Li­te­ra­tur nach Jahr­zehn­ten sprach­li­cher und mo­ra­li­scher Zer­stö­rung ei­nen neu­en An­fang ver­gönnt" und "in mun­ters­chwar­zen Fa­beln das ver­ges­se­ne Gesi­cht der Ges­chich­te ge­zeich­net" ha­be, ist der 2015 in Lüb­eck ver­stor­be­ne Gün­ter Grass (* 1927 in Dan­zig) 1999 letz­ter Li­te­ra­tur­no­bel­preis­trä­ger des vo­ri­gen Jahr­hun­derts ge­wor­den - das .Gün­ter-Grass-Haus hat sich ihm schon zu sei­nen Leb­zei­ten ge­wid­met.

 

Busreise inkl. Mittagessen im Restaurant Schiffergesellschaft.
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9   

€ 95,-

 

 

 


     ENTDECKUNGEN IN DER HOLSTEINISCHEN SCHWEIZ:
   VICELIN, (GARTEN-) KUNST UND DER WEIN

Wiederholung unserer am 4. Mai 2019 bereits ausgebuchten Reise:

…eine wei­te­re (un­se­re 15.) Rei­se un­ter dem Mot­to "Wa­rum in die Fer­ne schwei­fen…": Auch im Seen­pa­ra­dies Hol­stei­ni­sche Schweiz lässt sich we­ni­ger Ge­läu­fi­ges ent­decken. - Der Hl. Vi­ce­lin wird 1149 Bi­schof des Wa­grier­bis­tums Ol­den­burg, macht Bo­sau am Plö­ner See zu sei­ner Mis­sions­ba­sis und er­baut dort die .St.-Pe­tri-Kir­che - den "kleins­ten Dom der Welt" mit kost­bars­tem In­te­rieur, dar­un­ter dem Flü­gel­al­tar von ca. 1360 und dem Tri­umph­kreuz aus Bernt Not­kes Werk­statt (≈ 1470). - Eben­so alt ist die .Vi­ce­lin­kir­che St. Jo­han­nis in Neu­kir­chen mit ih­rem mar­kan­ten Rund­turm; sie be­sitzt u.a. wert­volls­te mit­tel­al­ter­li­che Wand­ma­le­r­eien und auch ein go­ti­sches Tri­umphkreuz (14. Jahr­hun­dert). - Nach Vi­ce­lins Tod wan­dert das Bis­tum nach Lü­beck ab, doch schon 1309 wird Eu­tin neu­er Sitz der Fürst­bi­schöfe, die seit 1586 der (jün­ge­ren) Got­tor­fer Li­nie ent­stam­men, die wie­de­rum 1776 zu Her­zö­gen, ab 1815 zu Groß­her­zö­gen von Ol­den­burg auf­steigt. Nun zwar nur noch Som­mer­re­si­denz, ver­wan­delt Her­zog Pe­ter Fried­rich Lud­wig doch ab 1778 den .Eu­tin­er Schloss­gar­ten in die frü­hes­te und be­deu­tends­te, "phi­lo­so­phi­sche" Park­an­la­ge eng­li­schen Stils in ganz Schles­wig-Hol­stein. - Die An­mut der Re­gion wirkt in­spi­ra­tiv: In ihr­em .Ate­lier "Kunst­raum - Raum­kunst" beim Kel­ler­see führt uns die "in­tui­ti­ve Ma­le­rin" und Bild­hau­e­rin Mar­ti­na Bur­gert in ihr krea­ti­ves Schaf­fen ein. - Und am un­ver­mu­te­ten Ort ar­bei­tet ein Wein­gut: Auf dem .In­gen­hof in Malk­witz be­weist man uns, dass Wein­an­bau im ho­hen Nor­den mög­lich ist; selbst­ver­ständ­lich ver­kos­ten wir das Pro­dukt auch...

Busreise inkl. Mittagessen im Fissauer Fährhaus (am Kellersee) und Weinprobe.
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es schon wieder eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le weitere Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir uns er­neut in die Hol­stei­ni­sche Schweiz be­ge­ben wer­den.

   

€ 98,-

 

 

 

 

    Flusskreuzfahrt
    DIE ELBTALAUE - VON RÜTERBERG BIS BOIZENBURG 

Wiederholung unserer 2017 ausgebuchten Reise:

MS 'Elise'Vor 1989 war sie die Scheidelinie zwi­schen Ost und West: Auf der Elbe pa­trouil­lier­ten DDR-Grenz­boo­te, der Strom selbst war für 'nor­ma­le' DDR-Bür­ger un­er­reich­bar, und am ge­gen­über­lie­gen­den Ufer lag der stills­te, weil ab­ge­schie­dens­te Teil der Bun­des­re­pub­lik. Auch darum ist hier ei­ner der ur­sprüng­lichs­ten Na­tur­räu­me Eu­ro­pas be­wahrt wor­den, seit 1997 Teil des UNESCO-Bio­sphä­ren­re­ser­vats Fluss­land­schaft Elbe. Sanft wird Ka­pi­tän An­dre­as He­ckert mit der ei­gens von uns ge­char­ter­ten "Eli­se" durch die­ses ein­zig­ar­ti­ge Ur­strom­tal glei­ten - vor­über an stei­len Elb­hän­gen, Buh­nen, Dü­nen und Dei­chen. Land­gän­ge füh­ren uns in die ."Dorf­re­pub­lik Rü­ter­berg", wo Bür­ger­meis­ter i.R. Mein­hard Schme­chel da­von zu be­rich­ten weiß, wie die Be­woh­ner des zu DDR-Zei­ten von einem 3 m ho­hen Metallzaun ein­ge­schlos­se­nen Elb­dor­fes sich am 8. No­vem­ber 1989 von der DDR los­sag­ten, in die an der Jeet­zel-Mün­dung ge­le­ge­ne .Fach­werk­idyl­le Hitz­acker, de­ren ge­sam­te Alt­stadt­insel un­ter Denk­mal­schutz steht, in das ."Elb­schloss" zu Ble­cke­de, einst Wel­fen­sitz und nun als "Bio­sphae­rium" Elb­tal­au­en-In­fo­zent­rum, und ins .Ers­te Deut­sche Flie­sen­mu­seum in Boi­zen­burg, das seit 1998 die Aus­stel­lung "50 Jah­re Blü­te­zeit deut­scher Flie­sen: Grün­der­zeit - Ju­gend­stil - Art Déco" zeigt.   

Schiffsreise mit dem MS "Elise" inkl. Mittagessen an Bord, An- und Abreise per Bus.
Reiseleitung: Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es wieder eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le weitere Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir er­neut durch die Elb­tal­aue schip­pern wer­den.

 

€ 169,-

 

 

 


    10 JAHRE MUSEUM KUNST DER WESTKÜSTE -
   KAPITÄNSINSEL FÖHR

Seit 10 Jah­ren gibt es das Mu­seum Kunst der Westk­üs­te (MKdW), das so­fort zur neu­en At­trak­tion der In­sel Föhr ge­wor­den ist. Sei­ne Di­rek­to­rin Prof. Dr. Ul­ri­ke Wolff-Thom­sen, die uns wie­der per­sönli­ch füh­ren wird, hat eine .Ju­bil­äums­aus­stel­lung der Ex­tra­klas­se ku­ra­tiert: Darin "la­den gleich­sam die Künst­ler der Samm­lung, dar­un­ter die Nor­we­ger Jo­han Christ­ian Dahl und Ed­vard Munch, die dä­ni­schen Ma­ler An­na An­cher und Pe­der Se­ve­rin Krøy­er, die Nie­der­län­der Piet Mon­drian und Jan Too­rop und die deut­schen Künst­ler Max Lie­ber­mann und Otto Muel­ler Gäs­te ... ein ... , die viel­fach erst­ma­lig in Deutsch­land zu se­hen sein wer­den." Kost­bars­te Leih­ga­ben kom­men u.a. vom Sta­tens Mu­seum for Kunst Kø­ben­havn, Ska­gens Mu­seum, Ge­meen­te­museum Den Haag und von der Na­tio­nal­ga­le­rie Ber­lin. Zu­dem zeigt uns Pe­tra Kno­cke das wohl hüb­sches­te In­sel­dorf .Nieblum mit präch­ti­gen Ka­pi­täns­häu­sern, dem stol­zen 'Frie­sen­dom' St. Jo­han­nis und 'spre­chen­den' Grab­stei­nen.

 

Busreise inkl. Mittagessen in Grethjens Gasthof (im MKdW), Fährüberfahrt nach Föhr.                       .
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es schon eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir er­neut nach Föhr fah­ren wer­den.

 

€ 129,-