Stand: 17. Januar 2020

Barberini & Oppenheim - Impressionismus von Monet bis zur Secession  21. März 2020

Die Renaissance der Herrenhäuser X:  Schloss Bothmer und der Klützer Winkel  29. März 2020

Welterbe Wismar   5. April 2020

Auf der Schlei nach Ägypten© - Graf und Landgraf in Louisenlund   1. Mai 2020

Kanal- und Travekreuzfahrt: Von Berkenthin nach Travemünde©  6. Juni 2020

Lüneburger Entdeckungen - Kloster, Hanse, Salz und Uni  5. Juli 2020

Diese Fahrten führen wir mit unserem ****Bus des Reisedienstes Hamburg-Nord durch.
Sie beginnen und enden alle in Hamburg (ZOB).
Unsere Preise enthalten  s ä m t l i c h e  Eintritte, Exkursionen und Führungen!

 

 


BARBERINI & OPPENHEIM -
IMPRESSIONISMUS VON MONET BIS ZUR SECESSION

xSonnabend, 21. März 2020x

Wiederholung un­se­rer am 7. März bereits aus­ge­buch­ten Reise:

Software-Milliardär Hasso Platt­ner hat am Pots­da­mer Al­ten Markt ein Pa­lais wie­der­er­ste­hen las­sen, das seit 2017 als Mu­seum Bar­be­ri­ni se­ine höchst­ka­rä­ti­ge Kol­lek­tion be­he­rbergt. Dar­aus und er­gänzt um "zahl­rei­che Meis­ter­wer­ke aus in­ter­na­tio­na­len Pri­vat­samm­lun­gen, die der Öf­fent­lich­keit sonst nicht zu­gäng­lich sind," so­wie zu­dem be­rei­chert durch "be­deu­ten­de Leih­ga­ben aus dem Mu­sée d'Or­say und dem Mu­sée Mar­mot­tan in Pa­ris, der Na­tio­nal Gal­le­ry in Lon­don, dem Mu­seo Na­c­ional Thys­sen-Bor­ne­misza in Ma­drid, dem Me­tro­po­li­tan Mu­seum of Art in New York, dem Van-Gogh-Mu­seum in Ams­ter­dam und der Na­tio­nal Gal­le­ry of Art in Wa­shing­ton" wird 2020 die .Son­der­aus­stel­lung "Monet. Orte" ge­zeigt: "In der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts führ­te das Auf­kom­men des Im­pres­sio­nis­mus zu ei­ner ra­di­ka­len Ver­än­de­rung der eu­ro­päi­schen Land­schafts­ma­le­rei. Ei­ner der ein­fluss­reichs­ten Ver­tre­ter der Be­we­gung war Claude Mo­net. … Die Aus­stel­lung … ver­sam­melt rund 110 Ge­mäl­de aus sämt­li­chen Schaf­fens­pha­sen des Ma­lers und er­forscht sei­ne Dar­stel­lun­gen von Or­ten und Land­schaf­ten, die die Ent­wick­lung sei­nes Stils be­ein­flusst ha­ben. … Zu den Hö­he­punk­ten … zäh­len zahl­rei­che Ge­mäl­de von Mo­nets Gar­ten und Teich in Gi­ver­ny, dar­un­ter meh­re­re sei­ner welt­be­rühm­ten See­ro­sen­bil­der."
Noch als selb­stän­di­ge Kom­mu­ne kauf­te Char­lot­ten­burg für sein 1905 fer­tig­ge­stell­tes Rat­haus Ge­gen­warts­kunst von Im­pres­sio­nis­ten der 1898 ge­grün­de­ten Ber­li­ner Se­ces­sion an, die seit 2012 in der Vil­la Op­pen­heim u­nter dem Ti­tel ."Samm­lerStü­cke - die Kunst­samm­lung der Stadt Char­lot­ten­burg" prä­sen­tiert wird: Wer­ke u.a. von Max Lie­ber­mann, Franz Skar­bi­na, Fried­rich Kall­mor­gen, Phi­lipp Franck und Wa­lter Leis­ti­kow.

Busreise inkl. Mittagessen in der Villa Oppenheim.                       .
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es schon wieder eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le wei­te­re Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir er­neut nach Char­lot­ten­burg und Pots­dam fah­ren wer­den. 

€ 110,-

 

 

 

Die Renaissance der Herrenhäuser X
SCHLOSS BOTHMER UND DER KLÜTZER WINKEL

xSonntag, 29. März 2020x

40 Jahre vernachlässigt, doch nach dem DDR-Zu­sam­men­bruch hat per­sön­li­ches En­ga­ge­ment vie­ler­orts - auch in Nord­west­meck­len­burg - dem Kul­tur­gut Her­ren­haus neu­es Le­ben ein­ge­haucht:
.Gut Manderow ist erst­mals schon 1228 als Som­mer­re­si­denz des Rat­ze­bur­ger Bi­schofs er­wähnt; im 16. Jahr­hun­dert ent­steht ein Re­nais­sance­bau, auf des­sen Fun­da­ment­en die Fa­mi­lie Mar­tiens­sen 1922 das heu­tig­e neo­ba­ro­cke, 15-ach­si­ge Her­ren­haus er­rich­ten lässt. Nach der Ent­eig­nung 1945 fol­gen Nut­zun­gen als Flücht­lings­un­ter­kunft, Kon­sum, Gast­stät­te, Wohn­haus - und Ver­fall. Nach­dem schon Vor­be­sit­zer nach dem DDR-Un­ter­gang Ein­bau­ten ent­fernt und den al­ten Grund­riss wie­der­her­ge­stellt ha­ben, ist seit An­fang 2018 das Ber­li­ner Ehe­paar Pe­ter und Bir­git Fi­scher, die uns selbst füh­ren wird, voll En­ga­ge­ment da­bei, die Sa­nie­rung zu voll­en­den. .Gut Sauns­dorf taucht erst­mals 1230 im Le­hens­ver­zeich­nis des Bi­schofs von Rat­ze­burg auf; nach viel­fa­chem Be­sit­zer­wech­sel lässt Eu­gen Phi­lip­pi 1915/16 das jet­zi­ge Her­ren­haus er­bau­en. Letz­ter Be­sit­zer vor der Ent­eig­nung ist Ru­dolf von Oert­zen, der hier ein re­gio­na­les Mu­sik- und Kul­tur­zent­rum auf­baut. Es fol­gen die zu DDR-Zei­ten üb­li­chen (Um-)Nut­zun­gen. Doch 1985 ist das Haus der­art bau­fäl­lig, dass es ge­räumt wer­den muss. 1989 ge­ra­de noch der Spren­gung en­tgan­gen, dient es seit 2010 ei­nem völ­lig neu­en Zweck: als "mo­der­nes Klos­ter" bzw. "sak­ra­ler Ort spi­ri­tu­el­ler Tra­di­tion" ge­mäß den Leit­li­nien des Ham­bur­ger "Weis­heits­leh­rers" und "Mys­ti­kers" OM C. Par­kin. Ar­chi­tek­tur­höhe­punkt im Klüt­zer Win­kel ist zwei­fel­los .Schloss Both­mer: Des Lan­des größ­te Ba­rock­an­la­ge stellt selbst al­le Her­zogs­pa­läs­te in den Schat­ten. Bau­herr und Star­dip­lo­mat Reichs­graf Hans Cas­par von Both­mer, der auch in der Lon­do­ner Dow­ning Street 10 re­s­idiert und maß­geb­lich da­zu bei­trägt, dass das Haus Han­no­ver 1714 den bri­ti­schen Thron be­steigt, bringt 1726-32 eu­ro­pä­i­sche Ein­flüs­se in das Back­stein­en­sem­ble und in den Park ein. 1945 ent­eig­net und zu DDR-Zei­ten als Al­ters­heim ge­nutzt, wird Both­mer nach lan­gem Pri­va­ti­sie­rungs­streit end­lich vom Land sa­niert und 2015 neu er­öff­net.

Busreise inkl. Mittagessen im Guts­haus Re­de­wisch (1999 vom Ur­en­kel des letz­ten Be­sit­zers "zu­rück" ge­kauft) und Kaf­fee­ge­deck in der Oran­ge­rie Schloss Both­mer
Reiseleitung: 
Barbara Thielk und Thom Thielk, Rostock

freie Plätze: 2      

€ 98,-

 

 

WELTERBE  W I S M A R                                                  xSonntag, 5. April 2020x
Wie­der­ho­lung un­se­rer 2018 zwei­mal aus­ge­buch­ten Reise:

Nachdem ab 1990 mit viel Lie­be, Ener­gie und Geld sa­niert wor­den ist, zählt .Wis­mars Alt­stadt seit 2002 zum Welt­kul­tur­erbe, denn - so die UNESCO - sie stel­le "ideal­ty­pisch die ent­wi­ckel­te Han­se­stadt aus der Blü­te­zeit des Städ­te­bun­des im 14. Jahr­hun­dert" dar und ha­be "ih­re mit­tel­al­ter­li­che Grund­riss-Struk­tur … na­he­zu un­ver­än­dert be­wah­ren kön­nen." Wis­mar sei "die ein­zi­ge in dieser Grö­ße und Ge­schlos­sen­heit er­hal­te­ne Han­se­stadt im süd­li­chen Ost­see­raum" und be­zeu­ge mit "zahl­rei­chen her­aus­ra­gen­den Ein­zel­denk­ma­len" die "Be­deu­tung so­wie den au­ßer­or­dent­li­chen Reich­tum der Städ­te im Mit­tel­al­ter". Wir nä­hern uns der von den drei mo­nu­men­tal­en Kir­chen St. Ni­ko­lai, .St. Geor­gen und St. Ma­rien ge­präg­ten Sil­hou­ette des Welt­erbes see­sei­tig .per Schiff von der In­sel Poel an und ent­de­cken die Fas­zi­na­tion der Back­stein­go­tik aus der Han­se­ära, aber auch den Nach­hall der Schwe­den­zeit mit Norbert Husch­ner, dem Welt­erbe-Be­auf­trag­ten und Lei­ter des in ei­nem Die­len­haus aus dem 14. Jahr­hun­dert ein­ge­rich­te­ten .Welt-Erbe-Hauses, der uns auch die span­nen­de .In­sze­nie­rung "Ge­brann­te Grö­ße - Bau­ten der Macht" in St. Ma­rien vor­stellt - ei­ne vir­tu­el­le mit­tel­al­ter­li­che Groß­bau­stel­le…

Busreise inkl. Charterschifffahrt Poel-Wismar und Mit­tag­es­sen im Res­tau­rant Schwe­den­wa­che.
Reiseleitung: 
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es bereits wieder eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir er­neut in die Han­se­stadt Wis­mar fah­ren wer­den.

 

€ 115,-

 

 

 


AUF DER SCHLEI NACH ÄGYPTEN© -
GRAF UND LANDGRAF IN LOUISENLUND

xFreitag, 1. Mai 2020 (Tag der Arbeit)x

Der Graf von Saint Ger­main, 1784 in Eckern­för­de ver­stor­ben und an­geb­lich Sohn des sie­ben­bür­gi­schen Fürs­ten Fe­renc II. Rá­kóczi, ist ei­ner der rät­sel­haf­tes­ten Men­schen, die je ge­lebt ha­ben. Ihm man­gel­te es nicht an Ta­len­ten: Er sprach ak­zent­frei min­des­tens sie­ben Spra­chen, wirk­te als Al­chi­mist, Phi­lo­soph, Li­te­rat, Ok­kul­tist, In­tri­gant, Gei­gen­vir­tuo­se und Kom­po­nist, schien nie zu al­tern, war stets auf Rei­sen (auch in Ägyp­ten und In­dien) und nahm Ein­fluss an Eu­ro­pas wich­tigs­ten Hö­fen - St. Pe­ters­burg, Wien, Pa­ris, Lo­ndon... Da­zu war er in die hö­he­ren Gra­de der Frei­mau­re­rei ein­ge­weiht; dies ver­band ihn mit Land­graf Carl von Hes­sen, Dä­ne­marks Statt­hal­ter in Got­torf und Eig­ner des Gu­tes Loui­sen­lund an der Schlei. Der Land­graf nahm den Gra­fen in seine Diens­te. Au­ßer al­chi­mis­ti­schem Er­trag ("Carls­me­tall") ist die­ser Be­zie­hung der .Loui­sen­lun­der Land­schafts­gar­ten zu ver­dan­ken - voll frei­mau­re­ri­scher Sym­bo­lik, die auf "We­gen der Er­leuch­tung" be­son­ders der alt­ägyp­ti­schen My­tho­lo­gie frönt. Span­nen­de Ge­heim­nis­se des Parks ent­hüllt Dr. Alf Her­mann (Buch­au­tor "Ein Spa­zier­gang durch den Park von Loui­sen­lund"). Das En­sem­ble "Phoe­nix" spielt für uns .(Trio-)So­na­ten des Gra­fen St. Ger­main in der ro­ma­ni­schen Kir­che St. Wil­ha­di zu Uls­nis. Da­zu: ei­ne ma­le­ri­sche .Schiffs­tour von Uls­nis vor­bei an Loui­sen­lund bis Schles­wig.

Busreise inkl. Schleischifffahrt mit Mit­tag­es­sen an Bord, Son­der­kon­zert.                       .
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es bereits eine Warteliste! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir er­neut zum Son­der­kon­zert nach Uls­nis, auf die Schlei und nach Loui­sen­lund fah­ren wer­den.

     

€ 149,-

 

 

 

 


Kanal- und Travekreuzfahrt
VON BERKENTHIN NACH TRAVEMÜNDE©

xSonnabend, 6. Juni 2020x

Der Elbe-Trave-Kanal - ge­dacht als Lü­be­cker Kon­kur­renz zum heu­ti­gen Nord-Ost­see-Ka­nal - wur­de zwi­schen 1895 und 1900 er­baut. Sein Vor­gän­ger ist die "Steck­nitz­fahrt", die schon 1398 als ers­ter Was­ser­schei­den­ka­nal Eu­ro­pas in Be­trieb ge­nom­men wor­den war. Wir be­fah­ren das Ge­wäs­ser, das seit 1936 Elbe-Lü­beck-Ka­nal heißt, ab Ber­ken­thin, wo auf dem Fried­hof der früh­go­ti­schen .Ma­ria-Mag­da­le­nen-Kir­che (13. Jahr­hun­dert) mit ih­ren kost­ba­ren mit­tel­al­ter­li­chen Wand­ma­le­rei­en, dem Baum­stamm­kreuz aus dem 14. Jahr­hun­dert, der kost­ba­ren Fi­gur der Na­mens­ge­be­rin aus dem 15. Jahr­hun­dert und dem Tauf­engel von 1734 Grä­ber der "Steck­nitz­fah­rer" von der ur­al­ten Ka­nal­ge­schich­te zeu­gen. Bei Ge­nin wech­selt un­se­r MS "Lü­beck" auf die Tra­ve, die uns an das UNESCO-Welt­erbe Lü­be­cker Alt­stadt­in­sel her­an­trägt, wo wir im erst 2015 er­öff­ne­ten .Eu­ro­pä­is­chen Han­se­mu­seum in 400 Jah­re span­nen­der Han­se­geschich­te ein­tau­chen. Fluss­ab­wärts geht's schließ­lich - mit ei­nem Ab­ste­cher auf den Das­sower See - bis nach Tra­ve­mün­de. Das lie­be­voll ge­stal­te­te . See­bad­mu­seum do­ku­men­tiert seit 2007, was hier von 1802 bis heu­te wich­tig war - "Ex­po­na­te zu … Ba­de­mo­de, Fi­sche­rei, Schiff­fahrt, Flie­ge­rei … ma­chen die Tra­ve­mün­der Ge­schichte … er­leb­bar."

 

Schiffsreise mit dem nur für uns gecharterten MS "Lübeck" inkl. Mittages­sen und Kaffeegedeck an Bord, An- und Abreise per Bus.                       .
Reiseleitung:
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

Hierfür gibt es bereits eine War­te­lis­te! Soll­ten auch Sie sich für die­se Rei­se bzw. ei­ne even­tu­el­le Wie­der­ho­lung in­ter­es­sie­ren, scheu­en Sie bitte - trotz War­te­liste - nicht vor ei­ner An­mel­dung zu­rück! Sie ha­ben im Fal­le von Rück­trit­ten nicht nur eine Chance für die­se Fahrt, son­dern er­hal­ten auch vor al­len an­de­ren Ihre Ein­la­dung, so­bald wir wis­sen, ob und ge­ge­be­nen­falls wann ge­nau wir er­neut von Ber­ken­thin nach Tra­ve­mün­de schip­pern wer­den.

 

€ 198,-

 

 

 

LÜNEBURGER ENTDECKUNGEN - KLOSTER, HANSE, SALZ UND UNI                                  xSonntag, 5. Juli 2020x


Wiederholung un­se­rer am 17. Mai bereits aus­ge­buch­ten Reise:

"Warum in die Ferne schwei­fen…" - un­ter die­sem Mot­to sind wir seit 2015 schon 17 Mal auf Ent­de­ckungs­rei­se im - of­fen­bar nur schein­bar - ver­trau­ten Ham­bur­ger Um­land ge­we­sen: Lü­ne­burgs Wohl­stand rührt vom 'wei­ßen Gold' her, was das .Deut­sche Salz­mu­seum ein­drucks­voll ver­an­schau­licht. Der flo­rie­ren­de Salz­han­del führ­te die Stadt in die Han­se, was ih­ren Reich­tum mehr­te und ein völ­lig er­hal­te­nes mit­tel­al­ter­lich-han­sea­ti­sches Stadt­bild er­schuf, das sei­nes­glei­chen sucht - ."Auf den Spu­ren der Han­se" las­sen wir uns zei­gen, wie der Städ­te­bund Lü­ne­burg bis heu­te ge­prägt hat. Lü­ne­burgs .Rat­haus, des­sen äl­tes­ten Tei­le aus dem 13. Jahr­hun­dert stam­men, be­sitzt mit sei­ner Rats­stu­be ei­nen der be­deu­tends­ten Re­nais­sance­sä­le Deutsch­lands. .Klos­ter Lüne, 1172 von Be­ne­dik­ti­ne­rin­nen ge­grün­det und seit 1711 evan­ge­li­sches Da­men­stift, stellt mit der Klos­ter­kir­che von 1412, dem Kreuz­gang und dem Non­nen­chor ein Pa­ra­de­bei­spiel nord­deut­scher Back­stein­go­tik dar und birgt kost­bars­te Kunst­schät­ze. Ein her­aus­ra­gen­des Exem­pel zeit­ge­nös­si­scher Ar­chi­tek­tur ist das vom Star­ar­chi­tek­ten Da­niel Li­bes­kind ent­wor­fe­ne und 2017 fer­tig­ge­stell­te .Zen­tral­ge­bäu­de der Leu­pha­na-Uni­ver­si­tät.

Busreise inkl. Mit­tag­es­sen im "Capitol", einem ehemaligen Kinosaal.
Reiseleitung: 
Britta Gill und Dr. Ulrich Gill

freie Plätze: >9     

€ 98,-